Photoshop Tutorial Tonal Contrast

Photoshop Tutorial Tonal Contrast

Endlich geschafft, mein zweites Tutorial ist fertig. Meine letzten Bilder vom Dom waren der Anlass das Thema Tonal Contrast mal etwas näher zu erläutern, da einige Leute mich gefragt hatten, wie diese EBV entstanden ist. Ich habe mich diesmal für ein geschriebenes Tutorial entschieden, da ich es mit dem reden in einem Video nicht so habe 😀 . Ich hoffe es ist verständlich erläutert und Ihr habt Spaß beim ausprobieren.

Viel Spaß beim lesen…

Tonal Contrast

Was ist der Tonal Contrast? Um es mit einfachen Worten zu sagen, hiermit wird der Kontrast in den Highlights, Mitteltönen und Schattentönen verstärkt, ohne den Rest des Bildes zu beeinträchtigen. Damit lassen sich hervorragend Details in ein Bild zaubern. Ich nutze diesen „Effekt“ hauptsächlich bei HDR (Tonemapping) Bilder, weil ich dort das letzte Quäntchen an Details erhalten möchte um gerade Strukturen in Wänden oder Figuren zu verstärken. Aber lassen wir das theoretische, kommen wir zum praktischen Teil.

Ausgangsbild

Ausgangsbild

Als erstes laden wir uns ein Ausgangsbild in Photoshop, ich habe mich für dieses hier entschieden

Um für die Bearbeitung die perfekte Ausgangsbasis zu erhalten,erstellen wir uns 3 Kopien von der Ausgangsebene. Das geht bei Photoshop oben im Menü Ebene/Ebene duplizieren.

Als nächstes wenden wir uns der obersten Ebene zu, in meinem Fall heißt sie Ausgangsbild Kopie 3.

Diese Ebene setzen wir auf die Füllmethode Strahlendes Licht. Diese Option findet Ihr in der Ebenenpalette oben links.

Diese Ebene muss jetzt umgekehrt (invertiert) werden. Diesen Menüpunkt findet Ihr unter Bild/Anpassungen/Umkehren.


Dann geht es weiter mit einem Filterwerkzeug. Dort wählt Ihr Weichzeichnungsfilter aus und geht zum Menüpunkt Matter machen. Dort habe ich die Einstellungen Radius 45 und Schwellenwert 30 eingestellt.

Wir können direkt bei dem Filterwerkzeug Weichzeichnungsfilter bleiben und den Gaußschen Weichzeichner auswählen. Dort habe ich 5 Pixel eingestellt.

Dann fügen wir die obersten Ebene, die wir jetzt bearbeitet haben, mit der darunter liegenden zusammen. Dazu muss man mit dem Rechtsklick auf die Ebene klicken und den Menüpunkt auswählen.

Kommen wir jetzt zur nächsten Ebene. Diese heißt bei mir Ausgangsbild Kopie 2.


Nun werden wir diese Ebene mit Tiefen und Lichter bearbeiten. Diesen Punkt findet Ihr unter Bild/Anpassungen/Tiefen und Lichter. Hier setzt Ihr bitte erstmal einen Haken bei „weitere Optionen einblenden“ ganz unten, wenn nicht schon längst geschehen. Jetzt könnt Ihr alle Regler auf 0 setzen und euch nur auf den Mittelkontrastregler konzentrieren. Ich hatte hier einen Wert von 30 genommen, aber hier könnt Ihr auch rum experimentieren.

Habt Ihr euch für eine Einstellung entschieden, stellt die Ebene auf Ineinanderkopieren unter Füllmethode. Diese Einstellung findet Ihr auf eurer Ebenenpalette links oben.

Die gerade bearbeitete Ebene wie schon bei der letzten Ebene nun mit der darunterliegenden verbinden. Dazu muss man wieder mit dem Rechtsklick auf die Ebene klicken und den Menüpunkt auswählen.

Jetzt ist die nächste Ebene dran, diese heißt bei mir Ausgangsbild Kopie 1.


Der letzte Punkt ist relativ einfach. Die letzte Kopie unser Ausgangsebene auf Weiches Licht stellen als Füllmethode.

Mit Farbton/Sättigung die gewünschten Farben anpassen. Hier bleibt einem noch alles offen, wie man die abschließende Bearbeitung weiterführt.

Ergebnis:

Ergebnis

Ergebnis

Wie man deutlich sehen kann, ist ein Detailanstieg nicht zu leugnen. In meinem Bild sind die Details sehr gut hervorgehoben, gerade die Figuren an den Wänden und die Struktur der Wand sehen jetzt plastischer aus. Möchte man jetzt diesen Effekt verstärken, kann man die ganze Prozedur noch einmal durchgehen, aber das ist Geschmackssache. Die von mir verwendeten Werte dienen nur als kleine Orientierung, Ihr könnt sicherlich das noch besser an eure Bilder anpassen, wenn man erstmal weiß wie es geht.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen und Ihr hattet Spaß bei diesem kleinen Tutorial.

6 Kommentare

  1. Kathleen - 9. November 2010 um 10:11

    Super Tutorial, und verständlich erklärt! Hat mir sehr geholfen um mehr aus meinen Bildern raus zu holen.

  2. Antonio BIGGIO - 2. Januar 2011 um 22:12

    Hello, I’m italian and i don’t understand your language, it’s possible to have a translation (in english) or a ps action of this tutorial? .
    Tank you.

    regards

    Antonio

  3. Gerrit - 26. Januar 2011 um 06:45

    Hi,

    nettes und gut erklärtes Tutorial!
    Damit versteht es wirklich jeder.

    In Deiner Final-Version hast du allerdings ghost-effects – siehe linke Seite des Bildes wo die Menschen stehen.

  4. Julius - 1. Februar 2011 um 00:17

    Moinmoin,

    ich bin per Zufall auf dieser Seite gelandet und habe das Tutorial mit Interesse gelesen. Vielen Dank für die Ausführungen. Leider empfinde ich es als nicht verständlich, wie mit den einzelnen Ebenen gearbeitet wurde. Wenn ich da einmal nachfragen darf: „Kommen wir jetzt zur nächsten Ebene. Diese heißt bei mir Ausgangsbild Kopie 2.“ Entspricht diese Bildkopie den aus den ersten Schritten zusammengesetzten Bildteilen oder handelt es sich hierbei um eine der drei eingangs kopierten Originale? Und bleibt am Ende eine einzige Ebene über?
    Ansonsten freut es mich, in das Themengebiet Tonal Contrast eingeführt worden zu sein.

    Julius

  5. admin - 3. Februar 2011 um 19:44

    Danke für die vielen netten Kommentare.

    @ Antonio Biggio

    I hope this helps http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=de&tl=it&u=http%3A%2F%2Fmfdesigns.de%2Fphotoshop-tutorial-tonal-contrast%2F

    An action is difficult because it varies from picture to picture.

    @Gerrit

    Danke, ja das ist mir aufgefallen. Empfand ich jetzt nicht als weiter störend für meine Zwecke.

    @Julius

    Danke für dein Feedback. Zu deiner Frage, ich beziehe mich bei den Überschriften „Kommen wir jetzt zur nächsten Ebene. Diese heißt bei mir Ausgangsbild…“ immer auf die Eingangs erstellten Ebenen.

    Gruß Matze

  6. KHS - 18. November 2011 um 15:00

    einfach Klasse der Tip!

1 Trackback

Kommentar abgeben